Boracay wird dicht gemacht!

und Bohol droht das gleiche Schicksal

Der Bulabog Beach auf Boracay
Der Bulabog Beach auf Boracay, Dezember 2017

Seit gestern ist es amtlich! Die ganze Insel Boracay wird tatsächlich für 6 Monate dicht gemacht. Der Präsident hat die Verfügung unterschrieben, die von 3 verschiedenen Regierungsabteilungen vorgeschlagen wurde: vom Innenministerium, vom Department für Umwelt und natürliche Recourcen und, man höre und staune, vom Department für Tourismus!

Die Schließung soll dazu dienen, die Insel zu säubern und der Natur ein wenig Zeit zu geben, sich von den Touristenmassen zu erholen. Das Wasser um Boracay sei dreckig und „es stinkt nach Kloake„, hatte der Präsident höchstpersönlich gesagt.

Tatsächlich ist es wohl so, das einige Hotels ihre Abwässer mehr oder weniger ungeklärt entweder ins Erdreich oder direkt ins Meer entlassen haben. An anderen Stellen wurden Felsvorsprünge mit Beton überzogen und als Terrassen genutzt.

Ursprünglich gab es ein sechsmonatiges Ultimatum für die Hotels, die Missstände zu beseitigen und den Umweltvorschriften gerecht zu werden. Offensichtlich reichte diese Maßnahme aber nicht aus.

2 Millionen Touristen im Jahr

Boracay ist eine relativ kleine Insel und sie muss wohl während der letzten Saison hoffnungslos überfüllt gewesen sein. Zuletzt waren es hauptsächlich asiatische Touristen aus China und Korea, die die Insel bevölkerten. Europäer waren schon im Dezember kaum noch zu sehen. Insgesamt besuchen rund 2 Mill. Touristen im Jahr die Ferieninsel.

Boracay Sunset am White Beach im Dezember 2017
Abends versammeln sich Tausende am Strand um den Sonnenuntergang zu sehen

Ich war selbst ja im Dezember für 10 Tage dort und da ging es noch einigermaßen. Natürlich war der bekannte White Beach gut gefüllt und am Abend tummelten sich Tausende am Strand um den Sonnenuntergang zu sehen.

Andere Strände, wie der Bulabog Beach im Bild oben, waren jedoch auch tagsüber fast menschenleer. Ausgerechnet am Bulabog Beach führt aber ein dickes Betonrohr quer über den Strand ins Meer. Es darf bezweifelt werden, das da nur klares Regenwasser durchfließt…

Nicht nur die Hotels und sonstigen Geschäfte auf der Insel haben nun ein Problem! Auch die philippinischen Airlines müssen zusammen über 100 Flüge pro Tag, von und nach Caticlan (Boracay Airport) oder Kalibo, anullieren. Sie haben schon angekündigt, die freigewordenen Kapazitäten auf andere Touristenziele innerhalb der Philippinen, umzulenken.

Auch Bohol droht das gleich Schicksal…

Dabei dürfte dann auch Bohol eine tragende Rolle spielen. Leider droht auch Bohol, bzw. der angeschlossenen Insel Panglao mit dem Alona Beach, das gleiche Schicksal wie Boracay. Auch dort gibt es bereits ein Ultimatum, die Umweltvorschriften umzusetzen.

Aber zurück nach Boracay. Dort sind nun tausende Jobs in Gefahr und es drohen der Tourismusindustrie Mindereinnahmen von über 50 Mrd. Pesos. Es sollen über 900 illegale Gebäude abgerissen werden. Hauptsächlich im Inneren der Insel aber auch einige Gebäude, die zu dicht am Strand stehen und die 30 Meter Sperr-Linie nicht einhalten.

Falls die Säuberungs und Abrissarbeiten schnell voran gehen und frühzeitig abgeschlossen werden, ist auch eine frühere Wiedereröffnung als erst in 6 Monaten möglich.

 

1 Kommentar

  1. Ist nichts Besonderes. In Deiner Wahlheimat Thailand wurden bspw. bereits vier Inseln aus selbigen Gründen geschlossen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*